Vielfalt auf dem Weg des Abschieds – Bestattungsarten

In unserer christlich geprägten Kultur war die Erdbestattung lange Zeit die einzige zulässige Form der Beisetzung. Erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Feuerbestattung als Alternative zugelassen. Dadurch entwickelten sich eine Reihe neuer Bestattungsformen, die wir hier im Überblick darstellen. Gerne beraten wir Sie ausführlich im persönlichen Gespräch.

Erdbestattung

Die verstorbene Person wird im Sarg auf dem Friedhof beigesetzt. Hier können Sie das Nutzungsrecht für ein Wahlgrab oder für ein Reihengrab erwerben. Das Wahlgrab eignet sich für Partner- sowie Familienbestattungen und Sie können nach Ablauf der Ruhezeit das Nutzungsrecht verlängern. Beim Reihengrab ist dies beides nicht möglich.

Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird die verstorbene Person ebenfalls in einen Sarg gebettet. Die Trauerfeierlichkeiten können in gleicher Weise begangen werden wie bei der Erdbestattung. Anschließend wird der Sarg zur Einäscherung in ein Krematorium überführt. Die Asche kann dann in einer Urne auf dem Friedhof oder anderweitig beigesetzt werden.

Anonyme Beisetzung

Eine besondere Form der Friedhofsbestattung ist die anonyme Beisetzung. Das bedeutet, dass niemand – auch nicht die engsten Angehörigen – erfahren, wo genau sich die Grabstätte befindet. Viele erwägen eine anonyme Beisetzung aus finanziellen Gründen oder weil sie ihren Angehörigen die Grabpflege ersparen möchten. Doch für die Angehörigen kann es später schmerzlich sein, wenn sie nicht wissen, wo der Verstorbene liegt. Deshalb ist es sinnvoll, sich zunächst abzusprechen und beraten zu lassen.

Der Ruhegarten – ein idyllischer Ort des Gedenkens

Die Ruhegärten auf dem Friedhof an der Manforter Straße und Am Scherfenbrand in Leverkusen-Schlebusch sind gärtnerisch angelegte Rasenflächen, wo Urnen beigesetzt werden. Es gibt keine individuellen Grabstätten und damit auch keine Verpflichtung zur Grabpflege. Die Ruhegärten werden als Grabfelder von der Stadt gepflegt.

Dem Gedenken der Verstorbenen dient ein zentraler Gedenkstein, auf dem Tafeln mit den Namen und Lebensdaten der im Ruhegarten Bestatteten angebracht sind. An diesem Gedenkstein können Lichter und Grabschmuck niedergelegt werden.

Wenn Sie mehr zu dieser kostengünstigen Form der Beisetzung wissen möchten, kontaktieren Sie uns bitte.

Seebestattung

Die Asche des Verstorbenen wird auf hoher See in einer wasserlöslichen Urne beigesetzt. Auf Wunsch können die Angehörigen an dieser Zeremonie teilnehmen. Sie erhalten anschließend eine Seekarte mit den genauen Koordinaten der Bestattung.

Baumbestattung

Die Urne mit der Asche des Verstorbenen wird am Fuße eines Baumes beigesetzt. Diese naturverbundene Form der Bestattung ist in sogenannten Bestattungswäldern und in gesonderten Bereichen auf manchen Friedhöfen möglich.

Besondere Bestattungsarten

Neben den genannten Bestattungsformen gibt es auch ungewöhnliche und aufwendige Möglichkeiten: Bei der Diamantbestattung wird ein Teil der Asche zu einem einzigartigen Diamanten gepresst. In Österreich oder anderen Ländern kann die Asche auch von einem Ballon aus verstreut werden – in Deutschland ist dies nicht zugelassen. Eine sehr spezielle und daher recht kostspielige Variante ist die Beisetzung der Asche im Weltraum oder auf dem Mond. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie mehr erfahren möchten.